Skip to content

Claudia Roth dreht durch

by James T. Kirk on Januar 5th, 2016

Daß die ehemalige Grünen-Chefin durchdreht, ist ja eigentlich nicht neu. Da ist so viel unfaßbar peinliches Gutmenschentum zu studieren, daß einem wirklich schlecht wird.

Jetzt hat die Claudia wieder den Brechreiz aktiviert. Anlaß war die Kulturbereicherung durch Flüchtlinge, Muselmanen und Südländer am Kölner Hauptbahnhof. Ungefähr 1000 Männer hatten eine Art Gasse gebildet und Christen-Huren Frauen sexuell belästigt und beraubt. So etwas hat es in der Tat in Deutschland noch nicht gegeben. Ein erfolgreicher Export z.B. aus Ägypten, wo Frauen bei regierungskritischen Demonstrationen gezielt sexuell gedemütigt und eingekesselt wurden. Wir Deutschen können dadurch lernen, etwas lockerer und entspannter in sexuellen Dingen zu werden. So wie uns Migranten auch schon beigebracht haben, draußen in der Öffentlichkeit zu speisen.

Lange Rede, kurzer Sinn. Das fiel unserem wandelnden Brechreiz Claudia Roth zu dieser Szenerie ein:

Die frühere Grünen-Chefin Claudia Roth warnte aber davor, Flüchtlinge nun unter Generalverdacht zu stellen. „Es ist doch nicht so, dass wir jetzt sagen können, das ist typisch Nordafrika, das ist typisch Flüchtling“, sagte Roth im WDR. „Hier geht es um Männergewalt und hier geht es um den Versuch, eine Situation – Silvesternacht – auszunutzen, als wäre das ein rechtsfreier Raum.“

Das ist wohl ein klarer Fall für das Blog “Gender-Universum”. James T. Kirk fragt sich nun: Aber es ist doch nicht so, dass wir jetzt sagen können, das ist typisch Mann, nur weil das halt alles Männer waren. Das ist doch eine unzulässige Verallgemeinerung!

Das waren alles Flüchtlinge! Das waren alles Nordafrikaner, Araber!

Falsch.

Das waren alles Männer! Männergewalt.

Richtig.

Wir lernen: Es gibt gute Verallgemeinerungen und schlechte.

Beides ist wahr: Es waren Männer, und es waren Südländer, Migranten.

Claudia Roth muß uns nun das nächste Mal erklären, ob es solch eine Szene wie am Kölner Hauptbahnhof eigentlich schon unter tatkräftiger Beteiligung deutscher Männer gegeben hat.

Der Sexismusbeauftragte hat übrigens kürzlich herausgefunden, daß Leute wie ich “Pegidioten” sind. Dabei weiß auch ich, daß nicht jeder Flüchtling oder Muselmane kriminell oder sexuell übergriffig wird.

Ich weiß aber auch, daß diese Kultur der sexuellen Übergriffigkeit und Geringschätzung von Frauen ein spezifisch islamisches Übel ist. Und noch ein paar andere Dinge fallen mir da ein.

Kann es sein, daß die deutsche Männerbewegung einige männliche Claudia Roths zu bieten hat?

Nachtrag: Ich halte jetzt immer eine Armlänge Abstand zu Flüchtlingen. Die Berliner Zeitung berichtet:

Auch in Berlin gab es in der Silvesternacht sexuelle Übergriffe auf Frauen – allerdings nicht so massenhaft wie in Köln. Sechs Fälle wurden gemeldet und drei Täter bereits festgenommen. Bei zwei von ihnen handelt es sich um Flüchtlinge.

Die Polizei, die mit 930 Beamten bei der Veranstaltung präsent war, nahm daraufhin einen 20-jährigen Iraker und einen 17-Jährigen aus Pakistan fest. Der Iraker, der keine Papiere hat, wurde erkennungsdienstlich behandelt.

Tja, so ist das mit den Flüchtlingen. Vielleicht sollte man aufrüsten und eine ganze Beinlänge von Flüchtlingen Abstand nehmen? Wie dem auch sei. Die Bevölkerung ist nicht so dumm und läßt sich von Politikern etwas vorlügen. Die armen Flüchtlinge, alle traumatisiert. Sexuelle Übergriffe haben nichts mit dem Islam zu tun. Wie auch? Schaut euch doch mal das Leben der emanzipierten Frauen dort an, die sogar Peitschenhiebe richtig gut aushalten.

Was sind wir doch für eine menschliche Nation: Wir glauben fest an den lupenreinen Flüchtling!

10 Comments
  1. Das mit den Pegioten habe ich heute auch schon zur Kenntnis genommen.

    Es ist kein Problem einen nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung als Idioten zu bezeichnen. Es ist unerträglich, wie einfach es den Bessermenschen fällt aus Überheblichkeit heraus, Menschen zu beleidigen. Die meisten, die so etwas tun, kennen weder das Grundsatzpapier noch haben sie sich jemals mit einem der Pegida selbst unterhalten. …und solche Leute sprechen von Sippenhaft.

    Wie gesagt: Zur Kenntnis genommen.

    Am Sonntag ist Treffen. ;)

    • Ist für mich auch immer wieder absurd. Sowohl AfD als auch Pegida bejahen Asyl und Migration. Es kommt eben auf’s Wie an. Das ist wirklich obskur. Aus einer relativen Kritik wird dann eine totale Ausländerfeindlichkeit oder Ablehnung des Asylrechts gemacht. Bin immer wieder schockiert, wie verklemmt dieses ganze Journalistenpack ist. Die spürt man förmlich, wie denen die Muffe geht, auch nach rechts seriös und mit Unschuldsvermutung zu denken.

      Ich habe ja die Endphase der DDR miterlebt, und es ist genauso wie damals, sicherlich etwas abgestufter, aber vom Grundsatz her ist es genauso.

      Witzig: Auch die Bürgerrechtler wollten ja meist den Sozialismus (vulgo: auch Pegida will das Asylrecht), nur eben demokratisch, anders (vulgo: Mißbrauch des Asylrechts eindämmen, der Islamisierung Grenzen setzen, letztlich das Asylrecht selbst durch Obergrenzen wieder aufwerten, ganzheitlicher und dialektischer das Flüchtlingsproblem lösen).

      Fällt mir noch eine Analogie ein: Die SED wollte den Sozialismus ja möglichst plump und theoriekonform umsetzen. Jede Differenzierung, Anpassung und Kritik wurden abgelehnt. Ich bin da schon verblüfft, wenn ich sehe, daß es heute mit dem Asylthema genauso ist. Richtig schön plump davon ausgehen, daß auch wirklich jeder “Flüchtling” ein Flüchtling ist. Kein Erbarmen. :)

      Alle Kritiker dieser Gutmenschenideologie sind konterrevolutionär.

  2. Guter Artikel – Daumen hoch!

    Scheinbar sind die Feministinnen nun aus ihrer Schockstarre erwacht – und haben endlich ihr Momentum gefunden, wie man Männerhass und Refugees-Welcome unter einen Hut bringen kann.

    Mag deren auch aus Alu bestehen, so steht bei der Bundesbetroffenheits-Beauftragten wohl außer Frage, dass sie die Realität verleugnet und versucht das passend zu machen, was ihr nicht passt.

    Danke für deinen kritischen Beitrag, Kirk

  3. Mit ein paar Tagen Abstand kann man aber sagen, dass der Versuch, diese Schandtaten medienwirksam als “Männergewalt” abzuqualifizieren, gescheitert ist. In der Gutmenschen-Fraktion ist es zwar nicht still geworden, aber die Lächerlichkeit dieser Leute ist mittlerweile sehr viel mehr Menschen aufgegangen. Das kann ich auch in meinem Freundeskreis beobachten. Die Guti-Masche zieht immer weniger.

  4. Hadron permalink

    Wer eine menschliche Zukunft will, MUSS das Weibliche überwinden !

    • James T. Kirk permalink

      Na na na! Wer die menschliche Gesellschaft will, muß die romulanische überwinden!

  5. Gastkommentar permalink

    Also für mich war diese Leistung eine ‘echte Claudia’, aber andere werden sich enttäuscht von ihr fühlen. Hatte ich doch bei FB von einer ihrer gespannten Anhängerinnen gelesen, dass sie ‘jeden Augenblick’ erwarte, dass ‘Claudia enthüllt, dass dies alles gar nicht geschehen ist, sondern nur eine abgesprochene Sache von lauter Nazi-Schlampen’ war.

    Offenbar ist auch eine ”Nazischlampe” dem Herzen unserer Claudia näher als jeder noch so edle feminstische Bursch. Kommt damit klar, ihr Claudia-FanINsinennense!

Trackbacks & Pingbacks

  1. JAWOs Links am Mittwoch – KW 01/02 in 2016 - Silvesternachbeben - NICHT-Feminist
  2. Claudia Roth zur Silvesternacht in Köln - Neues aus dem Gender-Universum
  3. JAWOs Links am Mittwoch – KW 02/03 in 2016 - NICHT-Feminist

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS