Skip to content

Wie dumm sind Feministinnen (und Gender-Scharlatane) eigentlich?

by James T. Kirk on Oktober 31st, 2014

Triggerwarnung: Im zweiten Teil des Artikels geht es um den Gender-Scharlatan renommierten und hochgeschätzten Professor Heinz-Jürgen Voß und seine Anzeige wegen Beleidigung, die er gegen mich erstattet hat!

Im Moment bin ich etwas faul. Daher erst jetzt wieder ein Artikel. Eigentlich schreibe ich ja an zwei Texten über den Begriff des Gutmenschen und den der Transzendenz. Die müssen aber noch warten, da mir jüngst wieder mal aufgefallen ist, wie dumm Feministinnen sind. Darüber schreibe ich jetzt zuerst. Dann ist mir noch Heinz-Jürgen Voß mit einer Anzeige wegen Beleidigung dazwischen gekommen. :shock: Also behandle ich den auch noch in diesem Artikel. Offenbar wandle ich jetzt auf Akif Pirinccis Pfaden. :)

Aber nun erst mal zum eigentlichen Thema, nämlich der Dummheit normaler Durchschnittsfeministinnen. Alles-Evolution-Leser “Ichichich” sagt in einem Kommentar Folgendes und spielt damit auf feministische Doppelstandards an:

Dass die weite Mehrzahl der Gefängnisinsassen Männer sind, kann man natürlich auf zwei Weisen beurteilen:

In den USA sind z.B. die große Mehrzahl der Verurteilten Schwarze. Die Antirassisten sehen das als Beleg, dass Schwarze diskriminiert sind, die Rassisten als Beleg, dass Schwarze kriminell sind.

Das sollte man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

“Ichichich” hebt hier also unmißverständlich auf das Mann-Frau-Verhältnis in Gefängnissen an, welches in allen Ländern der Welt grob bei 9 zu 1 liegt. “Muttersheera” ist eine feministisch angehauchte Lehrerin, die regelmäßig auf Alles Evolution ihre recht gehaltlosen Ansichten von sich gibt. Als Antwort auf obigen Kommentar fällt ihr Folgendes ein und sie postet daraufhin eine Übersichtskarte mit den Anteilen männlicher und weiblicher Gefängnisinsassen:

weltweit anscheinend die größte Anzahl Frauen inhaftiert:

Interpretieren wir jetzt wie?

Sie bezieht sich mit ihrer Aussage offenbar auf die hohe Zahl weiblicher Gefangener in den USA. Man fragt sich natürlich, was das soll. Denn dieser hohen Zahl steht natürlich eine noch sehr viel höhere Zahl männlicher Gefangener gegenüber. Was soll das also? Warum erklärt sie nicht, was sie eigentlich sagen will? Als “Muttersheera” freundlich auf die Irrelevanz dieser Zahl hingewiesen wird, da der Frauenanteil in Gefängnissen weltweit höchstens 15% beträgt, im Durchschnitt eher deutlich geringer zu veranschlagen ist, gibt die Lehrerin nun dies zum Besten:

Ich schrieb ja auch extra Anzahl und nicht Anteil.

Ist irgendwie schon ein Hammer, den mensch so nicht erwartet hätte, oder?

Dass ausgerechnet in den “feministischen-femizentrischen” USA mehr Frauen im Gefängnis einsitzen (sollen) wie z. B. in China, Russland, Thailand, Vietnam und den Philippinen zusammen.

Als ob dies irgendetwas über einen eventuell feministischen Charakter einer Gesellschaft aussagen würde. Mit der richtigen Anwendung von Präpositionen hat es unsere feministisch orientierte Lehrerin auch nicht so. Jetzt rückt sie also langsam raus mit der Sprache. Zunächst mutete ihr Beitrag völlig sinnlos an. Jetzt erklärt “Muttersheera” also, daß in einer feministisch pervertierten Gesellschaft wie den USA eigentlich weniger Frauen in Gefängnissen sitzen müßten als in anderen Ländern wie z.B. Rußland oder China, die vermeintlich weniger frauenfreundlich sind.

An dieser Stelle fragt man sich schon, wer in unserem Land alles Lehrer wird. Denn die hohen absoluten Zahlen in den USA ändern ja nichts daran, daß letztlich alle Länder der Welt ähnliche Mann-Frau-Verhältnisse aufweisen. Wenn also in Amerika mehr Frauen einsitzen, so kann man darüber spekulieren, warum überhaupt so viele Menschen in den USA einsitzen, nicht aber ob diese hohe Zahl Ausdruck irgendeiner Sonderbehandlung von Frauen sei. Denn der Frauenanteil ist nun mal überall auf der Welt ähnlich, in den USA sogar noch verhältnismäßig gering.

Unsere Lehrerin sieht sich also diese Statistik an und staunt über die hohe absolute Zahl weiblicher Gefangener in den USA. Bekanntlich sind die USA ein bevölkerungsreiches Land. Daher ist es auch nicht verwunderlich, daß dort mehr Frauen einsitzen als in Rußland oder Thailand. Einzig China ist hier ein Sonderfall. Dort ist das Mann-Frau-Verhältnis ähnlich, wenn auch der Frauenanteil etwas geringer ist. In China sitzen offenbar deutlich weniger Menschen im Gefängnis, was für ein sozialistisches Land eigentlich nicht so verwunderlich ist, was man aber auch hinterfragen könnte angesichts des Diktaturstatus Chinas und anzunehmender politischer Gefangener.

Sei’s drum. Die hohen absoluten Zahlen in den USA können viele Gründe haben. Das Mann-Frau-Verhältnis ist entscheidend hinsichtlich einer etwaigen Sonderbehandlung von Frauen. Zudem weiß jeder gebildete Mensch, daß die USA ein Land mit hoher Kriminalitätsrate und einer regelrechten privatwirtschaftlichen Knastindustrie sind.

So sieht es im Hirn einer Feministin aus, die uns beweisen will, daß die USA gar nicht so “femizentrisch-feministisch” sein könnten, da dort ja so viele weibliche Gefangene einsitzen. Hier noch mal das Originalzitat von “Muttersheera”:

Ist irgendwie schon ein Hammer, den mensch so nicht erwartet hätte, oder?

Dass ausgerechnet in den “feministischen-femizentrischen” USA mehr Frauen im Gefängnis einsitzen (sollen) wie z. B. in China, Russland, Thailand, Vietnam und den Philippinen zusammen.

Tja, was soll man dazu noch sagen? Solch eine Aussage kann ich mir auch nur von einer Frau vorstellen. Aber ich will hier nicht gegen mehr weibliche Professoren in Mathe, Technik und Naturwissenschaften polemisieren. Ein bißchen merkwürdig ist es aber doch schon, daß man sich von einem Mann solch einen lächerlich naiven Zugang zu einer recht einfachen Statistik eigentlich nicht vorstellen kann.

So jetzt sind wir auch schon am Ende des Artikels bzw. von dessen erstem Teil. Ich wollte nur mal darauf hingewiesen haben, wie ein feministisch gepoltes Gehirn den Blick auf die Realität einschränkt. Jetzt zu unserem Gender-Spezi namens Heinz-Jürgen Voß, der die akademische Welt mit seinen bahnbrechenden Erkenntnissen in Aufruhr versetzt. Ich bitte um Verständnis, daß ich aber zunächst noch einen längeren Exkurs zu früheren juristischen Abenteuern einbetten werde. Wie es der Zufall also wollte, erhielt ich vorgestern eine nette Mitteilung von der Polizei mit Vossens Anzeige. Ich öffnete den Brief und wunderte mich, daß ich schon wieder von der Polizei zu hören kriege, wo ich doch schon einmal fast im Knast landete, weil ich einen satirischen Artikel naiv mit einer Nazi-Parole garnierte und zufällig ein Foto eines Hitler-Gemäldes einfügte. Dieser Öl-Hitler hatte dummerweise, wie für den Führer ja eigentlich üblich, eine Hakenkreuzbinde am Arm.

Da mußte ich erst mal zur Polizei und wurde belehrt, wie schlimm das von mir war. :) (Vorher gab’s natürlich auch noch eine ordentliche unangekündigte Wohnungsdurchsuchung ganz im Einklang mit dem Grundgesetz.) Dann sagte mir der erregte Polizist auch noch eine schlimme Nachricht: Mein Adolf, der Männerrechtler, muß weg! Also der Typ rechts oben, der ungefähr das darstellt, was sich Feministinnen, gehirngewaschene lila Pudel und Mainstream-Medien unter Männerrechtlern und Feminismuskritikern vorstellen. Während dieser Vernehmung bei der Polizei mußte ich immer wieder lachen, weil ich einfach nicht glauben konnte, daß das alles ernst ist. Der Polizist erklärte mir, daß es ebenfalls nicht erlaubt ist, das bloße Abbild unseres Führers abzubilden. Ich war erschüttert. Man darf also nicht nur Hakenkreuze und Naziparolen nicht abbilden oder irgendwo hin malen, sondern sogar das Gesicht des Führers ist verfassungsfeindlich und fällt unter den entsprechenden Paragraphen. Ich fragte den Beamten verdattert, was das soll. Das ist doch wohl ein Witz. Er meinte nur belehrend und überernst, das sei ja die Gallionsfigur der NS-Bewegung gewesen. Und was sollten bloß arme unmündige Bürger denken, die zufällig auf meiner Seite landen. Die denken doch glatt, hier werde dem Führer gehuldigt.

Ich habe übrigens schon vor ein paar Jahren ganz bewußt den Begriff der Adolphobie kreiert, um unseren neurotischen Umgang mit unserer Vergangenheit zu karikieren.

Zu Hause angekommen, legte ich einen schwarzen Strich über unseres Führers Augen, wie das so üblich ist bei Schwerverbrechern. Dann bekam ich eine Woche später noch mal Post von dem Beamten, wo er mir mitteilte, daß das nicht ausreicht. Ich bin natürlich nicht doof und lasse mich nicht verarschen. Wenn ein Gesetz Blödsinn ist, ist es Blödsinn. Punkt. Also halte ich mich auch nicht dran. :) Wer will mir verbieten, den Führer abzubilden? Aber so ist das eben im Rechtsstaat: Wenn es ein Gesetz für irgendetwas gibt, dann ist es legal: siehe Beschneidung von acht Tage alten jüdischen Jungen, die sich die Seele aus dem Leib schreien und für ihr Leben verstümmelt werden. Und wenn es ein Gesetz gegen etwas gibt, dann ist es eben illegal: siehe die Abbildung unseres Führers ohne historischen Kontext. Jeder kann mich also anzeigen.

Als DDR-Bürger kapiere ich eben noch nicht so richtig, wie der Rechtsstaat funktioniert. Na ja. Ich habe unseren geliebten Führer halt noch unkenntlicher gemacht. Bisher hat sich keiner beschwert. Irgendwann werde ich ihn auch wieder in Natura zeigen. Im Rechtsstaat kommt das dann nämlich vor Gericht, wo dann herauskommt, daß meine Intention eine satirische ist und daher die Klage abgewiesen bzw. überhaupt gar nicht erst zugelassen wird. So läuft das im Rechtsstaat. Es muß halt nur genug Deppen geben, die für ihre Eitelkeit, Selbstgerechtigkeit und ihr Gutmenschentum wertvolle Kapazitäten der Justiz in Anspruch nehmen und jemanden wie mich anzeigen. Ein schlechtes Gewissen braucht man da nicht zu haben. Es versteht sich von selbst, daß man das Verfahren gegen mich wegen Geringfügigkeit einstellte. So viel zur Vergangenheit und meinen bisherigen Erfahrungen mit Gender-Deppen.

Wieso kriege ich nun aber schon wieder Post von der Polizei? Ich öffne den Brief, entfalte langsam das Schreiben und sehe: Vorladung als Beschuldigter. Kann mir noch nichts darunter vorstellen, bin schließlich ein Unschuldsengel. Dann sehe ich das Wort Beleidigung. Und dann das: Wen soll ich beleidigt haben? Es ist der Gender-Scharlatan Heinz-Jürgen Voß, nun Professor, der mich angezeigt hat.

Lieber Heinz-Jürgen, darf ich dich Gender-Scharlatan nennen? Wenn nicht, schreib’ mir einfach ‘ne Mail. Wir können das auch ohne Justiz regeln.

Na ja, bei allem Humor, ich war ziemlich perplex, als ich diesen Wisch las. Oder besser: als ich realisierte, was es für verlogene und spießige Gestalten gibt in unserer Gesellschaft. Wir sind ja einiges von dieser Gender-Kamarilla gewohnt, aber diese Leute verstehen wirklich keinen Spaß. Unser Heinz-Jürgen ist ja jetzt Professor, da kommt es nicht so gut, wenn auf meinem Blog gnadenlose Verrisse seines Schwachsinns zu lesen sind.

In dem Polizei-Wisch stand als Tatzeitpunkt 22. Juli 2014. Da habe ich doch gleich mal nachgeguckt, ob ich da einen Artikel mit Voß als Thema verfaßt habe. Und in der Tat, mein Artikel Akif Pirincci – Heinz-Jürgen Voß datiert auf den 21. Juli. Also werde ich hier wohl den Heinz-Jürgen beleidigt haben. Habe dann mal den Artikel gewissenhaft, schuldbewußt und voller Reue Revue passiert und folgende schlimme Passagen gefunden:

Wenn man meine beiden Artikel zu Heinz-Jürgen Voß liest, wird man nicht umhin kommen zuzugestehen, daß die Bezeichnung geisteskrank, die Pirincci verwendet, eine recht angemessene ist.

Ich glaube, darum wird es wohl gehen. Des weiteren fand ich noch Folgendes:

Da ich im Moment vermehrt Suchanfragen mit den Begriffen Akif Pirincci und Heinz-Jürgen Voß erhalte, möchte ich hier noch mal deutlich klarstellen, daß Voß der größte Depp des Gender-Universums ist. Dies kann man in meinen beiden Artikeln zu diesem Gender-Scharlatan nachlesen.

Tja, so bin ich eben. Aber jemanden fundiert als Deppen zu bezeichnen ist, glaube ich, erlaubt. Mir ist mal zu Ohren gekommen, daß man durchaus auch harsche Worte für andere Menschen finden darf, wenn man diese Wertungen ausführlich inhaltlich unterfüttert und begründet. Ich denke, daß ich das getan habe. Zwar nicht in dem inkriminierten Artikel, wohl aber in meinen beiden Klassikern zu Heinz-Jürgen Voß:

Heinz-Jürgen Voß – Der größte Biologe aller Zeiten
The Return of Heinz-Jürgen Voß

Liebe Polizei,

du tust nur deinen Job, das weiß ich. Du kannst nichts dafür, daß heutzutage an unseren Universitäten absolute Vollspacken lehren und auch noch zu Professoren ernannt werden. Ich will ja keine Namen nennen, aber den Heinz-Jürgen habe ich mit diesen Worten bestimmt nicht gemeint, will ja schließlich niemanden beleidigen.

Man kann es sich nicht vorstellen, aber gewisse geistige Totalausfälle lehren heute wirklich an der Universität und betreiben dort keine Wissenschaft, sondern ihre hanebüchene und offen politisch zweckgerichtete Ideologie. Diese Scharlatane kann auch jeder Normalbürger als solche entlarven. Dazu braucht man kein Studium oder dergleichen.

Also, liebe Polizei, ich bereue hiermit bitterlich, den hochgeachteten, -geschätzten und -dotierten Professor Heinz-Jürgen Voß in Gefühlszustände versetzt zu haben, die ihm wie eine Beleidigung vorkommen mögen. Herr Voß ist natürlich nicht geisteskrank. Mir ist völlig klar, daß er diese medizinische Diagnose nicht bekommen würde. Es handelt sich nur um eine metaphorische Bezeichnung, die zum Ausdruck bringen soll, daß dieser Mann exorbitanten pseudowissenschaftlichen Schund produziert. Dieser Schund ist derartig absurd und grotesk, daß es schon mal zur Assoziation “geisteskrank” kommen kann.

Ich hoffe, das geht in Ordnung. Man muß sich nur mal anschauen, was Voß für Positionen vertritt, dann wird man hoffentlich etwas Verständnis für meine metaphorische Bezeichnung aufbringen. Auf meinem Blog setze ich mich eher humorvoll und auf unkorrekte Weise mit dem Gender-Irrsinn auseinander. Ich verstehe mich eher als Harlekin, und Akif Pirincci hat mir eben das Stichwort gegeben. Man muß diesen Gender-Irrsinn einmal selbst gesehen, gelesen und erlebt haben.

Wir sehen uns am 7. November in meiner örtlichen Polizeidienststelle.

PS: Man kann sich natürlich schon fragen, wie verklemmt diese Gender-Heinis sind, daß sie solche Harmlosigkeiten wie oben ausgeführt nicht ertragen und gleich den Rechtsweg beschreiten und unser Justizsystem mit solch einem Müll behelligen. Schaun mer mal, ob das Verfahren auch hier eingestellt wird. Als Professor hat Vossi-Bär jetzt einen Ruf zu verteidigen. Da kann man schon mal ganz bürgerlich-spießig den juristischen Pfad beschreiten, auch wenn der Heinz-Jürgen ja eigentlich ein ganz Alternativer ist und das herrschende System infrage stellt. :)

Mir persönlich wäre es egal, wenn man mich als geisteskrank bezeichnet. Ich bin schließlich nicht geisteskrank. :)

17 Comments
  1. derdiebuchstabenzählt permalink

    Hihi, scheint diesen Gendamenschen ja gewaltig zu stören … haste min. einen treuen Leser. Den Vossiebären! :-)

    Übrigens, mit der Herr und Frau Polizei brauchst Du nicht sprechen. Brauchst nichtmal hingehen oder den Termin absagen. Diese Vorladung ist wertloser Schrieb.

    Oder mach es doch anders und bestehe auf einer Vernehmungsbeamtin. Kannst ja sagen Du seist homophob und bei Polizisten könne man ja nie wissen. Ich würde die Dame dann auch mal gleich fragen ob sie wegen der Frauenquote auf ihrem Dienstposten sitzt. :-)

  2. albert permalink

    oh, captain, my captain! respekt für diese leistung. kannst du dich bitte erkundigen, ob es möglich ist sich der beleidigungsklage anzuschließen. also ich will herrn prof. hans-juergen voss als völlig verblödet bezeichnen dürfen.

    • Die Beleidigungsanzeige ist ja von dem Voß. Jetzt werde ich erst mal ordentlich durch den Fleischwolf gedreht vernommen und dann geht das Protokoll wohl zu so ‘nem Richter-Fuzzi, der das beurteilt.

      Wenn der zu dem Schluß kommt, daß man Voß aufgrund seines Irrsinns in metaphorisch-humorvoller Weise auch mal als “geisteskrank” bezeichnen darf, dann darfst du das auch. :)

      Mir persönlich geht’s ja nicht um diese Bezeichnung per se. Ich kann auch darauf verzichten. Aber so etwas muß man ruhig mal heraushauen dürfen, wenn man ansonsten solide argumentiert.

  3. “Aber jemanden fundiert als Deppen zu bezeichnen ist, glaube ich, erlaubt.”

    Das Problem an dieser Sache ist Folgendes:

    http://dejure.org/gesetze/StGB/192.html

    Man kann jemanden beleidigen, indem man die Wahrheit sagt. Der Paragraph ist so schwammig formuliert, daß im Prinzip der Richter machen kann, was er will.

    Sollte es zum Prozeß kommen, ist das Ergebnis kaum vorhersagbar.

  4. derdiebuchstabenzählt permalink

    Wenn überhaupt würde ich hingegen und erklären nix zu sagen mit entsprechendem selbstsicherem Auftreten. Vielleicht steht dann im Protokoll der Polizei, daß man mit Dir nicht ganz leichtes Spiel haben wird. Es gilt aber: Die Polizei entscheidet nix!

    Zur rechtlichen Seite:

    http://www.segbert-kollegen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=81:vorladung-beschuldigtenvernehmung-durch-die-polizei-was-tun&catid=34:informationen-a-tipps&Itemid=68

    Allenfalls würde ich überlegen den Vossibären anzuzeigen, wegen Erschleichens des Dr. Grades. Da denke ich jedenfalls mal drüber nach.

    • Ich habe halt keinen Bock auf ein Verfahren. Deshalb werde ich schon die entlastenden Momente in der Vernehmung sagen. Ich hoffe, das Kapitel kann dann damit geschlossen werden.

      Wenn ich nichts mache, fürchte ich, daß ein Verfahren eröffnet wird. Der Polizeibesuch ist im übrigen auch wichtig, um zu erfahren, was überhaupt mir vorgeworfen wird.

      Es ist sowieso ein Kinkerlitzchen. Ich habe mir das alles noch mal angeguckt. Den Voß juckt es wohl, daß er tatsächlich bescheuert ist und es irgendwie selbst langsam checkt, daß er völlig hanebüchenen Müll absondert.

    • Das Problem ist, daß diese verlinkten Hinweise ja von einem Lobbyverein für Anwälte stammen. Die wollen natürlich, daß ich zum Anwalt pirsche. Ich habe keinen Bock auf so einen Streß. Mir ist das sowieso alles scheißegal. Ich bin in der DDR geboren und finde es immer wieder lustig, wenn ich in der glorreichen Demokratie letztlich die gleichen Strukturen wiederfinde wie in Diktaturen.

      Daß man als Kritiker der Gender-Ideologie eventuell auch mal Federn lassen muß, habe ich einkalkuliert. Besser als in Bautzen zu landen. Für mich ist das alles ein guter Anschauungsunterricht bzgl. der Verlogenheit und Perversität dieser Leute.

    • derdiebuchstabenzählt permalink

      @ Kirk

      Es liegt mir fern Dir sagen zu wollen was Du tun oder lassen sollst.

      Tatsache ist, Du brauchst auf die Vorladung der Polizei nicht reagieren. Die Polizei entscheidet auch nix. Wenn Du aber schon hingehst, trete selbstbewust auf. Die werden sicher eine Einschätzung an den Staatsanwalt – der entscheidet- über Dich abgeben und wenn’s nur telefonisch ist. Du brauchst keinen Anwalt um der Vorladung nicht zu folgen.

      Wenn Du hingehst, überlege Dir vorher Deine Aussage. Mache NUR diese Aussage. Auf weitere Nachfragen sagst Du, Du hättest nix weiter zur Sache zu sagen. Ich persönlich würde nichtmal das Protokoll unterschreiben (psycho-taktische Gründe) – musst Du aber selber wissen.

      Ach ja, Akteneinsicht bekommst Du eh nich.

  5. spock permalink

    schick mir eine e-mail. ich melde mich morgen. 1. offizier des raumschiffs enterprise alber spock :-)

  6. spock permalink

    @Captain Kirk, Sind Sie in die Hände der Genderos gefallen? Ich sehe eine große Bedrohungslage denn:

    Bei der Staatsanwaltschaft geht eine Anzeige. An ein Staatsanwalt entscheidet nun, ob ein hinreichend Tatverdacht vorliegt. Dies hat er in Deinem Fall getan. Nun ist er leitet er die Ermittlung. Ich meine, dass es sich um einen Gendero handelt, denn er hat die harten Maßnahmen, Hausdurchsuchung angeordnet. Das hätte er nicht machen müssen. Die polizeilich Vernehmung könnte eine Falle sein, um an weiteres Belastungsmaterial zu kommen.

    Irgendwann schließt er die Ermittlung ab und entscheidet darüber, ob es zur Anklage kommt oder das Verfahren fallen gelassen wird. Da es sich vermutlich um einen Gendero handelt, ist dies höchst unwahrscheinlich.

    Wir müssen nun die vulkanische Baschlaka-Strategie einsetzen, @Captain.

    1 Offizier des Raumschiffs Enterprise, Spock, Ende.

    • Hallo Spock,

      ich schreib’ dir noch ‘ne E-Mail. So schlimm ist es nicht. Das mit der Hausdurchsuchung war ja ein anderer Fall. Das war ein älterer Artikel, wo man schon paranoid sein muß, um da ein rechtsextremes Potential auszumachen. Das ist völlig absurd, wenn man sich den Artikel durchliest. Die Sache ist abgeschlossen.

      Damals war das wohl irgendein Gutmensch, der mir an den Kragen wollte. Da sieht man auch mal, was das für Idioten sind, die solche Anzeigen veranlassen.

      Bei wem die jetzige Sache weilt, weiß ich nicht. Das wird wohl ein anderer Staatsanwalt sein. Damals ging’s um Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen :facepalm: , jetzt geht’s um Beleidigung. Keine Ahnung, ob sich da Staatsanwälte auf Themen oder Personen einschießen.

      Ich sehe das aber gelassen, deshalb wäre es gut, wenn ihr auch etwas runterschaltet. :)

      Ich bin ja nicht blöd und lege auch mir selbst gegenüber Rechenschaft ab. Ich habe keine Lust, Leute um ihrer selbst willen zu beleidigen oder dergleichen. Was ich tue, ist einfach nur den Schwachsinn eines Voß darlegen und dann auch mal polemisch zu werden. Ich hatte nicht das geringste Unrechtsbewußtsein bei meinem Text.

      Das sollte viel eher dieser Voll-Voß-ten haben :). Ich meine, wie ist der drauf? Man widerlegt seinen Schwachsinn nach Strich und Faden, und dann heult der rum, daß man ihn auch mal polemisch als geisteskrank bezeichnet, also keineswegs in einem medizinischen Sinne.

      Bin mal gespannt, wie das ausgehen wird. Ich höre da allein auf mein Rechtsbewußtsein und mein Gerechtigkeitsgefühl. Und das sagt mir, mein Text ist okay. Alles andere ist mir wurscht.

      Wenn ich deshalb verurteilt werde, bin ich erstens ein Held, zweitens zivilcouragiert und drittens haben wir etwas Anschauungsunterricht über die Gender-Mafia.

      So langsam gefällt mir der Begriff. Habe ihn wohl mal bei Aranita gelesen. :)

    • spock permalink

      @Jimmy, verstehe mich nicht falsch. Ich will mich nicht aufdrängen oder Dir irgendetwas vorschreiben. Du bist in jedem Fall Captain der USS Enterprise in den unendlichen Weiten des Gender-Universum. Ich habe nur Angst gehabt, dass dir die Genderos am Kittel flicken und habe meine Hilfe angeboten.

      Natürlich habe ich einen Schlachtplan entwickelt ;-) um Dich rauszuhauen, @jimmy.

      Mit der Aussage bei der Polizei würde ich mir trotzdem überlegen, denn Du weißt doch gar nicht was Dir genau vorgeworfen wird. Sie stellten sich gar freundlich, Du plauderst und hast ein Problem. Höchstens so wie ddbz sagt: eine wohl überlegte möglichst knappe Erklärung verlesen. um im Fall der Fälle noch trockenes Pulver zu haben. Wir vertrauen Dir, @Captain.

  7. Matthias permalink

    Es kann nur besser werden, wenn die Feminismus- und Genderkritische Szene bekannter wird.

    Ich empfehle deshalb die Weiterverbreitung dieser URLs:

    Liste des radikalfeministischen Hate Speech:

    http://allesevolution.wordpress.com/2014/02/22/selbermach-samstag-lxxiii/#comment-112353

    Normale Liste mit feminismuskritischen und genderkritischen Seiten:

    http://allesevolution.wordpress.com/2014/04/19/selbermach-samstag-lxxxi/#comment-118618

    Zur Zeit haben typische Blogger der feminismuskritische Szene nur wenige Tausend Zugriffe am Tag. Das reicht nicht, das muss deutlich mehr werden.

    Viele Menschen kennen diese Seiten schlichtweg noch nicht. Darum: Unbedingt weiterverbreiten!

  8. Ist es nicht reichlich grotesk, wenn diejenigen, die angeblich soooo gegen unser System mit der ungleichen Verteilung von Macht agitieren – bis sie selbst ihren Allerwertesten auf einen lukrativen Posten mit Narrenfreiheit geschoben haben – ausgerechnet dieses oppressive System, konkret die Justiz, bemühen um andere Meinungen mit Mimimi mundtot machen zu lassen, wie man es sonst nur von Faschisten kennt, die heute gerne mal rot, grün und in Antifa-Farben lackiert sind?

  9. Müssen dann eigentlich nicht in schön linksfaschistischer Manier auch alle Geschichtsbücher verbrannt werden? Da sind sicher auch diverse Hitler-Konterfeis drin. In was für einem komplett bescheuerten Land leben wir eigentlich inzwischen???

    • Die rechtliche Situation ist wohl so, daß “Sieg Heil”, “Heil Hitler”, Hakenkreuze, Hitlergrüße und eben das pure Antlitz unseres Führers verboten sind.

      Letzteres war mir auch neu, und ich war richtig baff, als mir das eingetrichtert wurde. Man darf Hitler nur in einem journalistisch-historischen Kontext abbilden, also z.B. auf dem Titel des “Spiegel”. :) Sonst läuft das ganz offiziell unter “Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen”.

      Ich schreibe später noch mal weiter, da ich gerade wenig Zeit habe. Es gibt noch ein paar Absurditäten zu erzählen. :)

  10. Klaus permalink

    @ James T. Kirk:

    Wenn du eine Vorladung zu einer Polizeivernehmung bekommen hast, sage denen, dass du da nicht kommst, sondern schriftlich antworten willst. Dann senden sie dir die Unterlagen zu. Du kannst dich zu einer Sache äußern, aber das musst du nicht persönlich, sondern kannst du schriftlich tun. Wichtig ist, dass du von denen etwas mit dem Tatvorwurf in der Hand hast und deine Antwort(schreiben) auch nach Jahren noch hast und deshalb weißt, was du ausgesagt/geschrieben hast. Das ist insofern von Bedeutung, dass man dir im Gerichtssaal an Hand deiner Polizeiaussage versuchen wird, dir das Wort im Mund herumzudrehen und dich in Widersprüche zu verwickeln. Wenn dich das Gericht oder die Staatsanwaltschaft fragt, dann verweise auf dein Schreiben, dem du inhaltlich nichts mehr hinzuzufügen hast. Du wirst merken, die stehen ziemlich blöde da.

    Noch ein Tipp: Wird ein Strafverfahren eröffnet, beantrage Akteneinsicht. Dazu brauchst du KEINEN Anwalt. Die sind sogar verpflichtet, von den Ermittlungsakten dir Kopien zur Verfügung zu stellen, so du dich selbst verteidigst. Auf einen Anwalt kannst du getrost verzichten, denn er wird sein Maul nicht aufmachen, abkassieren und auf die nächste (für ihn honorarmäßig bessere) Instanz hoffen. Mach in einer Verhandlung deinen Mund auf, habe keinen Respekt, drehe denen alles im Munde herum, komme über die sexistische Schiene und werde laut. Das wirkt. Bei mir saß zum Schutz des Gerichtes dann immer ein Bulle mit drin.

    Zu deiner Frage bei WGVDL “Ich sehe sowieso nicht durch, wer hier alles Musel ist und wieviele Fake-Accounts es gibt.”: Also Oberkellner ist Werner, Werner ist MusLim, MusLim ist Ali Reza, Ali Reza ist Thilo Schulte-Hagemann. Alles Sockenpuppen eines einzigen Honks. Derzeit tobt er noch unter dem Nick “TalisMann” herum. Man kann diese Verbindungen über den verwendeten Duktus & Phrasen per Suchfunktion sehr schnell herstellen. Wenn du unter “Benutzer” gehst, kannst du die Onliner sehen. Du wirst also nie 2 von den Sockenpuppen zur gleichen Zeit online sehen. Geht ja logischerweise nicht.

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS